Anzeige

Emys – ein Sachbuchpreis aus Potsdam für Titel aus der Kinder- und Jugendliteratur

Preisträger, Empfehlungen der Jury und weitere Informationen finden Sie unter: www.emys-buchpreis.de

 

Der Preisträger September 2020

CoverHier spielt die Musik
Mit dem Buch „Hier spielt die Musik“ ist ein wunderbares Sachbilderbuch erschienen. Die leicht nostalgisch anmutenden Bilder zeigen, dass sich Illustrator David Doran sehr genau mit Instrumentalist*innen und ihren Körperhaltungen beschäftigt hat. Die Bilder machen neugierig auf mehr Information, die man in genau richtig dosierter und gut recherchierter Form bekommt. Zu Beginn wird ein großes Sinfonieorchester von oben gezeigt, wobei alle Instrumentengruppen einmal auftreten. Danach werden die Streichinstrumente, Holzbläser, Blechbläser und das Schlagwerk vorgestellt. Die Leser*innen erfahren etwas über die Klangerzeugung, lernen aus jeder Instrumentenfamilie ein Instrument im Detail kennen, und auch unser Körper als Instrument beim Singen wird vorgestellt. Welches Holz braucht der Geigenbauer für den Bau eines Streichinstrumentes? Auf diese Frage gehen die Illustrator*innen genauso ein wie auf die Akustik im Konzertsaal. Im zweiten Teil lernen die Leser*innen verschiedene Komponist*innen kennen und werden abschließend in die Musikgattungen eingeführt. Das Buch empfielt sich für Musikliebhaber*innen, egal welchen Alters, die Neues erfahren und Altes gerne betrachten möchten. Es eignet sich ebenso für Schulen, junge Instrumentalist*innen als auch zum gemeinsamen Stöbern und Vorlesen. (Anneke Reuter)
Avalon Nuovo (Autorin), David Doran (Illustrator): Hier spielt die Musik. Das Orchester und seine Instrumente. Knesebeck, 2020, ISBN 978-3-95728-376-4, 18 Euro, ab 6 Jahren

Der Preisträger August 2020

CoverIm Moor – Kiebitz, Frosch und Sonnentau
Bis heute umgibt das Moor eine geheimnisvolle Atmosphäre. Jahrhunderte lang diente es den Menschen als Kultstätte. Nicht selten finden sich dort Waffen, Gebrauchsgegenstände sowie Artefakte aus längst vergangenen Zeiten. Dieses detailreich illustrierte Kindersachbuch nimmt die Leser*innen mit in den artenreichen Lebensraum von Birkhuhn, Laubfrosch und Moorlaufkäfer und schafft dabei ein tieferes Verständnis für dieses wichtige Biotop. Neben der Entstehung und Verbreitung, enthält das Buch allerlei zoologisch und botanisch fundiertes Wissen für Grundschulkinder. Insbesondere in Hinsicht auf den Klimawandel, wird das Moor als schützenswerter Kohlenstoffspeicher unserer Erde beleuchtet. Die atmosphärisch gestalteten Landschaften während des Jahreszeitenwechsels wecken die Neugier bei Klein und Groß, mehr über den Lebensraum Moor und seine Bewohner*innen erfahren zu wollen.
Eva Sixt: Im Moor – Kiebitz, Frosch und Sonnentau, Atlantis Verlag, 2020, 15 Euro, ISBN 978-3-7152-0784-1, ab 5 Jahren

 

Der Preisträger Juli 2020

CoverTagesschau & Co.
„Hier ist das Erste Deutsche Fernsehen mit der Tagesschau“ – So meldet sich um 20 Uhr seit 1952 an 365 Tagen im Jahr die älteste Nachrichtensendung der Bundesrepublik. Und die Welt ist voller Nachrichten und Ereignisse. Stündlich gibt es unzählige neue. Aber wie entstehen Nachrichten? Wie werden sie gemacht? Wer wählt sie aus? Und wer verhindert, dass Falschmeldungen über den Sender gehen? Diesen Fragen hat sich Sarah Welk als Autorin für ihr erstes Kindersachbuch „Tagesschau & Co“ gestellt. So gewährt sie in ihrem Buch vielfältige Einblicke in die Welt der Fernsehnachrichten. Die Texte dazu sind wunderbar klar und einfach-verständlich formuliert, die Illustrationen von Dunja Schnabel passend, informativ und unaufgeregt eingebunden. Kinder ab etwa 10 Jahren erfahren Interessantes über und um die Arbeiten einer Nachrichtensendung. Gemeinsam in der Familie oder in der Schule gelesen, trägt dieses Buch zur Förderung der Medienkompetenz bei, dabei helfen auch die im Anhang angefügten Onlinelinks.
Sarah Welk (Autorin), Dunja Schnabel (Illus­tratorin): Tagesschau & Co. Wie Sender und Redaktionen Nachrichten machen, arsEdition, 2020, 127 Seiten, 15 Euro, ISBN 978-3-8458-3240-1, ab 10 Jahren

 

Der Preisträger Juni 2020

CoverVerborgene Welt der Wölfe
Das Buch „Verborgene Welt der Wölfe“ ist ein Abenteuer für junge Le­ser*innen, das sie in das Leben des geheimnisvollen grauen Jägers eintauchen lässt und spannende Fakten über seine Jagd, das Rudelleben, seine Verbreitung sowie das Zusammenleben mit dem Menschen bereithält. Dafür begleiten die Leser*innen einen jungen Wolf und das Mädchen Nele, das bei einem Schulausflug eines Nachts zum ersten Mal das Heulen eines Wolfes hört. Ihre Neugier ist sofort geweckt und sie möchte alles über diese Tiere erfahren, um einen Artikel für die Schülerzeitung zu verfassen. Dank verschiedener Mitmachseiten werden Kinder ermutigt, selbst den Stift in die Hand zu nehmen und in Neles Rolle zu schlüpfen. Der Perspektivwechsel zwischen Mensch und Tier, die abwechslungsreiche Wissensvermittlung sowie der kreative Aufruf, eingebettet in eine interessante, vielschichtige Gestaltung, machen dieses ungewöhnliche Jugendbuch zu einem echten Leseerlebnis.
Kristina Scharmacher-Schreiber (Autorin), Ferruccio Cucchiarini (Illus­trator): Verborgene Welt der Wölfe, Sophie Verlag 2020, ISBN 978-3-96808-001-7, 18 Euro, ab 6 Jahren

 

Der Preisträger Mai 2020

CoverGestern war noch Krieg
„Gestern war noch Krieg“ entstand anlässlich des 75. Jahrestages des Endes des Zweiten Weltkrieges. Besonders ist hier die Mischung zwischen sehr gut dargestellten Fakten und eindruckvollen Texten bekannter Kinderbuchautoren zu dieser Zeit. „Wie haben Kinder den Zweiten Weltkrieg erlebt?“ ist dabei die zentrale Frage. Die letzten Kriegsmonate, die Kapitulation, die Besatzung durch die alliierten Armeen, das (Über-)Leben trotz Hunger und Kälte wird durch die Geschichten und Zeichnungen emotional nachvollziehbar. Die Fakten bringen dann das Schicksal Einzelner auf eine allgemeine Ebene, so dass klar wird, wie viele Menschen in Bunkern gesessen und Angst gehabt haben müssen, wie viele gehungert und wie viele ihre Familien verloren haben. Ein unbedingt lesenswertes Buch für Kinder ab 10 Jahren.
Martin Verg, Jürgen Dr. Hübner, Irmela Schautz (Herausgeber*innen): Gestern war noch Krieg, Thienemann Verlag 2020, ISBN 978-3-522-18552-3, 12 Euro, ab 10 Jahren

 

Der Preisträger April 2020

CoverMein großer Kosmos Weltraumatlas
Entdecken und staunen können Kinder und Jugendliche beim Lesen des „Großen Weltraumatlas“ vom Kosmos Verlag. Autorin Justina Engelmann und Illustrator Gunther Schulz nehmen junge Leser*innen mit auf eine anschaulich bebilderte Reise von der Erde bis an die Grenzen des bekannten Kosmos. Eine klare Gliederung in die Kapitel „Sonnensystem“, „Milchstraße“ und „Galaxien und Weltall“ erleichtert die Orientierung. Besonders die liebevoll gestalteten Ausklappseiten bereiten großen Lesespaß und machen Lust auf das nächste Kapitel. Zudem fließt immer wieder die aktuelle Forschung in die Erläuterungen der Autorin ein. Ob Erkenntnisse aus der unbemannten Raumfahrt in unserem Sonnensystem oder aus der Erforschung der Tiefen des Alls mittels Teleskop: Junge Menschen bekommen einen ausgezeichneten Eindruck von der Wichtigkeit der Wissenschaft Astronomie.
Ein kleiner Wermutstropfen: Die Entstehung von Ebbe und Flut wird auch unter Zuhilfenahme der Fliehkraft erläutert. Das sorgt bei unseren jungen Leser*innen leider für falsche Vorstellungen zu den im Kosmos wirkenden Kräften – einzig die Gezeitenkraft als „Dehnungskraft“ sollte zur Erklärung dieses Phänomens herangezogen werden. Trotzdem: Ein wunderbarer Reiseführer durch das All erwartet Ihre Kinder. Er macht Lust auf Astronomie! Deshalb führt das letzte Kapitel auch goldrichtig in die selbstständige Beobachtung des Sternenhimmels ein, mit Beobachtungtipps für jede Jahreszeit. Und wie in jedem guten Kinder- und Jugendbuch: Auch die Eltern lernen viel bei der Lektüre! Also gehen Sie gemeinsam mit Ihren Kindern auf die Reise durch das All. Ich empfehle es Ihnen wärmstens. (Simon Plate)
Justina Engelmann (Autorin), Gunther Schulz (Illustrator): Mein großer Kosmos Weltraumatlas, KOSMOS Verlag 2019, ISBN 978-3-440-16035-0, 25 Euro, ab 8 Jahren

 

Der Preisträger März 2020

CoverDie Welt in der Wunderkammer
Schon der Begriff „Wunderkammer“ klingt so, dass Kinder und selbst Erwachsene neugierig fragen dürften, was sich wohl dahinter verborgen haben muss. Und tatsächlich – in den Einrichtungen mit dem märchenhaft anmutenden Namen fand sich alles, was Menschen fasziniert hat: aus der Natur mysteriöse Tiere und Pflanzen, dazu wissenschaftliche Instrumente, Exotisches aus fremden Welten, Kunstwerke und viele weitere Objekte, die, oftmals aufgereiht in Vitrinen, zum Staunen anregten. Dieses Buch ist so etwas wie eine papierene Wunderkammer. Mit großzügigem Format und aufwändig illustrierten, zum Teil aufklappbaren Seiten entführt es zunächst in die Zeit der Renaissance, als die ersten dieser Sammlungen an Fürstenhöfen entstanden, und begleitet über die Jahrhunderte weiter bis zu den heutigen Varianten der Wunderkammern, den Museen. Zu detaillierten Illustrationen gibt es erklärende Texte zur jeweiligen Zeit mit ihren politischen, kulturellen und moralischen Hintergründen. Diese prägten stark die Ausstellungskultur. Zum Abschluss werden ganz aktuell die Wunderkammern von heute betrachtet, zum Beispiel die Sammlung von Millionen von Nutzpflanzensamen in Norwegen. „Die Welt in der Wunderkammer“ ist für ältere Kinder und erwachsene Leser*innen ein aufschlussreiches Sachbuch und es ist außergewöhnlich schön gestaltet.
Alexandre Galand (Autor), Delphine Jacquot (Illustratorin): Die Welt in der Wunderkammer, Gerstenberg 2020, 22 Euro, ab 10 Jahren

 

Der Preisträger Februar 2020

CoverAntarktis
Die Entdeckung eines unbekannten Kontinents

Schon in der Antike machte man sich Gedanken über die Existenz eines riesigen südlichen Landes oder gar Kontinents unterhalb der Äquatorlinie. Dennoch wurde der Polarkreis erst 1773 von James Cook überquert. Ab dem 18. Jahrhundert versuchten die Menschen unter schwierigsten Bedingungen, das unbekannte Land zu erforschen.
In diesem behutsam und schön illustrierten Buch wird die Entdeckung und Erkundung mit vielen Nebeninformationen veranschaulicht. So lernt man Meereistypen kennen (ja, es gibt tatsächlich das „Pfannkucheneis“), den Vorteil von Schlittenhunden als Helfer und Seen, die unter kilometerdicken Eisschichten liegen. Auf großformatigen, aufklappbaren Seiten sind die tierischen Bewohner dargestellt und die Geschichte der Expeditionen, zum Beispiel das legendäre „Wettrennen zum Pol“.
Seit vielen Jahren gibt es eine Zusammenarbeit von Wissen­schaft­ler*innen aus aller Welt, um die immer noch zahlreichen Geheimnisse der Antarktis zu erkunden. Der Antarktis-Vertrag von 1959 legt fest, dass die Antarktis ein „Kontinent des Friedens und der Wissenschaft“ sein soll. 1991 hat man sich auf weitere Regeln einigen können, die das einmalige Ökosystem schützen sollen. Dieses Buch zeigt eindrucksvoll, warum das unabdingbar ist.
Giulia Vetri: Antarktis, Die Entdeckung eines unbekannten Kontinents, E. A. Seemanns, 2019, 22 Euro, ab 9 Jahren

 

Der Preisträger Januar 2020

CoverWas riecht eigentlich die Schnecke?
In Puncto Originalität ist dieses Buch ganz vorn dabei. Schon die Titelgestaltung lässt erahnen, dass hier ein Thema auf außergewöhnliche Weise betrachtet wird – das Riechen. Gerüche begleiten uns immer und überall, und ebenso ist das bei den Tieren, für die der Geruchssinn oft überlebensnotwendig ist. Wie erkennen Mutterschafe ihre Lämmer? Wie findet der Maulwurf unter der Erde den Weg? Wie kommen Brieftauben immer wieder nach Hause zurück? Fragen, deren Antworten auch viele Erwachsene interessieren dürften. Gerüche sind nicht immer Wohlgerüche. Ob sie nun als anziehend oder wirklich abstoßend wahrgenommen werden, ist aber eine ganz andere Sache. Kattas, die kleinen, hübschen Affen, konkurrieren in ihrer kurzen Paarungszeit sehr um die Weibchen. Sie liefern sich wahre Duelle mit einer stark riechenden Flüssigkeit, die aus Drüsen an ihren Armen austritt. Wer am stärksten stinkt – gewinnt. Klare, detailgenaue Illustrationen und gut lesbare Texte machen das Buch zu etwas ganz Besonderem. Klare Empfehlung!
Emmanuelle Figueras (Autorin), Claire de Gastold (Illustratorin): Was riecht eigentlich die Schnecke?, Knesebeck, 2019, 20 Euro, ab 8 Jahren