Anzeige

Kita-Konzepte

Situationsansatz
Montessori-Pädagogik
Waldorf-Pädagogik
Reggio-Pädagogik
Nicht-direktive Pädagogik (Rebecca und Mauricio Wild)
Wald-Kita
Bilinguale Kita

 

Kita-Konzepte oder kann man Reggio essen?

Montessori, Waldorf, Waldkindergarten oder doch die Kita um die Ecke? Die Entscheidung für einen Kindergarten ist nicht einfach, zumal Kitas ihre Konzepte zuweilen sehr unterschiedlich umsetzen. Dennoch bieten die pädagogischen Konzepte einen ersten Anhaltspunkt bei der Kitawahl, denn sie geben Hinweise auf grundsätzliche Vorstellungen darüber, wie die kindliche Entwicklung und das Kind-Sein an sich gesehen werden.

 

Zum Thema Konzepte

Foto: Dieter Schütz/pixelio.de

Dieter Schütz/pixelio.deDer Kindergarten ist nicht nur ein Ort, an dem Kinder betreut werden, während ihre Eltern berufstätig sind, sondern er erfüllt zudem auch soziale Aufgaben und hat einen Bildungsanspruch. Mit welchen Methoden und auf Grundlage welcher Vorstellungen über Kinder diese Ziele erreicht werden sollen, steht im pädagogischen Konzept einer Kita. Viele Einrichtungen setzen bei der Entwicklung eines Konzeptes eigene Schwerpunkte oder mischen sich aus verschiedenen pädagogischen Ansätzen ihr Konzept. Dieses Vorgehen ist in Ordnung, so lange das Konzept für Eltern transparent und in sich schlüssig ist, denn nicht alle Ansätze sind kombinierbar, beispielsweise schließen sich „Situationsansatz“ und „Montessori-Pädagogik“ weitestgehend aus, auch wenn manche Montessorimaterialien mittlerweile in vielen Kitas zu finden sind. Gute Kitas haben daher ein ausführliches Konzept, aus dem sich herauslesen lässt, wes Geistes Kind die Kita ist.

 

SITUATIONSANSATZ

Wohl die meisten Kitas in Deutschland arbeiten nach dem Situationsansatz. Dieser verfolgt das Ziel, Kinder unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft darin zu unterstützen, ihre Lebenswelt zu verstehen und selbstbestimmt, kompetent und verantwortungsvoll zu gestalten. Die Themen sollen aus dem vielfältigen Leben der Kinder heraus entwickelt werden, aus ihren Erfahrungen und Fragen, ihren unmittelbaren Erlebnissen und den Herausforderungen, die ihnen dabei begegnen. Die Kitas, die nach dem Situationsansatz arbeiten, haben in der Regel einen festgelegten Tagesplan und eine feste Gruppenstruktur. Der Situationsansatz ist ein anspruchsvolles und modernes pädagogisches Konzept mit Wurzeln unter anderem in der Reformpädagogik und auch in der antiautoritären Pädagogik. Diese Ansätze sind jedoch in der Praxis oft kaum noch zu erkennen, denn die ErzieherInnen werden zu den Hauptakteuren im System der Betreuung. Sie entscheiden, mit welchen Themen sich die Kinder beschäftigen und was wichtig für sie ist. Die Lebenswelt der Kinder ist der Ausgangspunkt des pädagogischen Handelns, doch die ErzieherInnen interpretieren und handeln. Dabei sind die Erwartungen an ErzieherInnen groß. Sie müssen planen, dokumentieren und erziehen gleichzeitig. Das Konzept basiert sehr stark auf den Vorstellungen und Stärken der jeweiligen ErzieherIn. Beim Situationsansatz ist es daher ratsam, bereits im Vorfeld die ErzieherIn der Gruppe kennenzulernen. Infos: Das Institut für den Situationsansatz (ISTA) der Internationalen Akademie (INA) gGmbH an der FU Berlin arbeitet an der Weiterentwicklung und Verbreitung des Situationsansatzes in Theorie und Praxis.

 

Infos:
www.ina-fu.org/ista
www.oekotest.de/cgi/nm/nm.cgi?doc=kig-uebersicht

 

MONTESSORI-PÄDAGOGIK

Dieser reformpädagogische Ansatz basiert auf den Erfahrungen der italienischen Ärztin Maria Montessori mit Kindern, die eine geistige Behinderung haben. Montessori entwickelte ihre Bildungsphilosophie 1906 als offene Pädagogik. Die Kinder dürfen in ihrem eigenen Rhythmus und den eigenen Interessen folgend lernen. Die Montessori-Lehre basiert auf Altersmischung und kennt kaum feste Gruppenstrukturen. „Hilf mir, es selbst zu tun“ stellt den Kernsatz dieses Pädagogischen Konzeptes dar, der hier das „Bild vom Kind“ widerspiegelt. Im Kind selbst sind alle Kräfte angelegt. Diese gilt es zu wecken, zu beobachten und zu begleiten. Montessori geht davon aus, dass Kinder von sich aus neugierig und interessiert sind und lernen, was und wann sie möchten beziehungsweise dann, wenn es nach ihrem inneren Bauplan an der Zeit ist. Voraussetzung dafür ist eine vorbereitete Umgebung und spezielle Materialien, die dem Kind die Möglichkeit geben, sich unabhängig von den Erwachsenen bestimmten Aufgaben zu stellen. Dem Material kommt eine besondere Bedeutung zu. Es ist für die Übungen des praktischen Lebens, die Schulung der Sinne, die Entwicklung der Sprache und den Aufbau mathematischen Denkens ausgelegt. Es soll Fehlerkontrolle einschließen und selbständiges Lernen ermöglichen. Jedes „Arbeitsmaterial“ ist nur einmal vorhanden, so sollen die Kinder soziales Verhalten lernen. Eltern, die sich für dieses Konzept entscheiden, sollten dies bewusst tun, denn Montessori-Pädagogik kann die Geduld der Eltern auf die Probe stellen, wenn der Fünfjährige sich zum Beispiel einfach nicht für Stifte interessiert oder mit Zahlen auf keinen Fall etwas zu tun haben will.

Eine Kritik, die geäußert wird an diesem Ansatz, richtet sich auf den Umgang mit dem Montessori-Material. Wenn ErzieherInnen darauf bestehen, dass mit dem Material nur auf eine bestimmte Weise umgegangen werden darf und fast ausschließlich Montessori-Material vorhanden ist, kann das den Freiraum für kindliche Kreativität und Spielfreude einschränken. Es gibt mittlerweile verschiedene Ausrichtungen von Montessori, die ihre Schwerpunkte unterschiedlich setzen. Fragen Sie bei Interesse an einem Montessori-Haus daher nach, welchen Stellenwert die Materialien haben und welche ergänzenden kreativen, sozialen oder andere ihnen wichtigen Angebote es gibt.

 

Infos:
www.montessori-bb.de
www.kindergartenpaedagogik.de/1588.html

 

WALDORF-PÄDAGOGIK

Anfang des 20. Jahrhunderts gründete Rudolf Steiner eine Betriebsschule für die Kinder der Arbeiter und Angestellten der Waldorf-Astoria-Zigarettenfabrik in Stuttgart. Nach der von ihm entwickelten Anthroposophie – der Weisheit vom Menschen – steht die Entwicklung des individuellen Menschen mit all seinen Kompetenzen, seiner Gefühlswelt und seiner Schöpferkraft im Mittelpunkt. Das Bild der Entwicklung vom Menschen folgt dabei eher esoterischen als wissenschaftlichen Prinzipien und ist stark an der Ideologie Steiners ausgerichtet. Während die anthroposophischen Grundlagen sehr umstritten sind und die Lektüre von Steiners Büchern häufig Befremden hervorruft, überzeugte die Waldorfpädagogik viele in der Praxis. Im Zentrum steht der Mensch als einmaliges Individuum, das in seiner Ganzheit zu betrachten ist, woraus sich eine Vorstellung vom Lernen mit Kopf, Herz und Hand ergibt. Besonderen Wert wird auf die musische und künstlerische Entfaltung der Kinder gelegt. Viele Eltern mögen die behütete Athmosphäre in Waldorfkitas. Es gibt feste Rhythmen im Tages- und Wochenablauf und eine starke Orientierung an den Jahreszeiten. Statt Plastikspielzeug werden hier Naturmaterialien wie Wolle, Filz, Nusskerne als Spielsachen angeboten. Medienkonsum wird häufig nicht besonders geschätzt. Die ErzieherInnen übernehmen durch ihr Tun und Schaffen die Rolle der Vorbilder, Lernen durch Nachahmung steht im Vordergrund. Meist gibt es feste und altersgemischte Gruppenstrukturen.

 

Infos:
www.waldorf.net
http://de.wikipedia.org/wiki/Waldorfschule

 

REGGIO-PÄDAGOGIK

Das Konzept der Reggio-Pädagogik wird seit den 60er Jahren in der italienischen Stadt Reggio Emilia entwickelt und taucht auch in manchen Potsdamer Kita-Konzepten auf. Reggio-PädagogInnen gehen davon aus, dass Kinder ForscherInnen sind, die durch Entdecken und Erforschen ihrer Umgebung lernen. Projekte bilden das Herzstück der Reggio-Pädagogik. Dabei kann ein Projekt eine Stunde dauern oder sich über ein Jahr hinziehen. Ausgangspunkt für Projekte ist das Interesse der Kinder an einem Thema. Elternarbeit spielt eine wichtige Rolle in der Reggio-Pädagogik. Eltern sollen bewusst das Kindergartenkonzept mit- und weiterentwickeln, Einfluss auf die Tagesgestaltung und den Alltag im Kindergarten nehmen. Eltern- und Kindergartenerziehung sollen sich gegenseitig ergänzen. Diese Pädagogik versteht sich nicht als fertiges Modell, vielmehr als Pädagogik des Werdens und Experimentierens. ErzieherInnen verstehen sich auch nicht als AnleiterInnen, sondern sehen ihre Aufgabe viel eher in der Kooperation, sie spielen die Bälle zurück, die die Kinder ihnen zuspielen. Die Basis hierfür ist das Vertrauen in die Kompetenz der Kinder, dass sie sich mit dem beschäftigen wollen, was entsprechend ihrer Entwicklung für sie angemessen ist. Eine über die Vereinigung zur Förderung der Reggio-Pädagogik in Deutschland e.V. zertifizierte Reggio-Kita gibt es unseres Wissens bisher in Potdsdam nicht.

 

Infos:
www.kindergartenpaedagogik.de/1066.html
www.dialogreggio.de

 

NICHT-DIREKTIVE / WILD-PÄDAGOGIK

Für ihre eigenen Kinder gründeten Rebeca und Mauricio Wild 1977 eine alternative Lernumgebung in Ecuador: Fundación Educativa Pestalozzi, kurz: Pesta. Sie wollten ihren Söhnen eine Umgebung bieten, in der sie auf natürliche Weise das ihnen innewohnende Potential entfalten konnten. Daraus entwickelte sich ein völlig neuartiger Umgang mit Kindern. Dieser betrifft nicht nur die Praxis in Kindergarten und Schule, sondern das Zusammenleben mit Kindern überhaupt. Pesta wurde zum Vorbild für viele alternative Einrichtungen. Die dort praktizierte Nicht-direktive Pädagogik wird als konsequenteste Umsetzung der Montessori-Pädagogik in heutiger Zeit betrachtet. Hauptakteur seiner Erziehung ist das Kind selbst, so werden zum Beispiel Konflikte zwischen Kindern von ihnen selbst gelöst. Dabei werden sie von den ErzieherInnen möglichst wertungsfrei begleitet. Während die meisten Kindergärten es sich zum Ziel machen, die Kinder spielerisch aber mit einer gewissen Leistungsorientierung auf das spätere Leben vorzubereiten, liegt dies Kindergärten mit nicht-direktivem Ansatz nicht im Sinn. Hier steht der „individuelle Entwicklungsplan“ jedes Kindes im Vordergrund, dem Raum, Zeit und Vertrauen geschenkt wird. Das Kind befindet sich danach in einer Entwicklung, in deren Verlauf es das, was es für sich benötigt, selbständig aus seiner Umwelt aufnimmt. Lernen geschieht in dieser Vorstellung selbstverständlich. Wichtig sind dafür eine vorbereitete Umgebung und Erwachsene, die Kinder nicht erziehen sondern begleiten. Das Kind entscheidet, ob und was es heute bastelt, ob es nach draußen geht, sich verkleidet oder mit Montessori-Material spielt. Wenn es hungrig ist, darf es essen, wenn ihm warm ist, etwas ausziehen, auch wenn Erwachsene dann beim Hinschauen frieren. Kinder und Erwachsene stehen sich dabei nicht gleichberechtigt sondern gleichwürdig gegenüber. In Einrichtungen mit nicht-direktivem Ansatz wird sehr großer Wert auf wenige aber klare Regeln gelegt. Die Nichtdirektive-Pädagogik verlangt den Eltern in unserer Zeit der Leistungsorientierung ab, dass sie darauf vertrauen, dass ihr Kind sich eigenständig entwickeln wird. Von ErzieherInnen verlangt es, dass sie sich weit über das normale Maß hinaus engagieren, da der übliche Betreuungsschlüssel für diese Art der Betreuung nicht ausreichend ist.

 

Infos:
http://de.wikipedia.org/wiki/Rebeca_Wild

 

WALD-KITA

Egal, ob Regen, Sonnenschein, Schnee oder Minusgrade: Die Kinder sind draußen. Zur Verfügung steht daher kaum fertiges Spielmaterial sondern hauptsächlich Naturmaterialien, mit denen Kinder mit Fantasie und Geschick gestalten und spielen können. Die Idee des Waldkindergartens ist genau genommen noch kein Konzept, sondern ein besonderer Rahmen, der je nach pädagogischem Konzept inhaltlich gefüllt wird, beispielsweise mit dem Ansatz nichtdirektiver Erziehung nach Wild. So mancher Kritiker fürchtet, dass draußen die Bildung zu kurz kommt, wo bleiben denn da Frühenglisch und Basteln? BefürworterInnen gehen davon aus, dass allein dadurch viel gelernt wird, dass die Rahmenbedingungen „echt“ sind: Über die Kräfte der Natur muss kein Bilderbuch betrachtet werden, sondern man schaut sich selbst an, in welche Richtung der Fluss fließt und wo man hinkullert, wenn man sich den Hügel hinabrollen lässt.

 

BILINGUALE KITA

Das Konzept der Bilingualität kann ebenfalls nur Teil eines pädagogischen Konzeptes sein. Dass Kinder nebenbei eine zweite Sprache lernen, klingt für Erwachsene traumhaft. Damit es gelingt, sollten die Kinder der Fremdsprache möglichst unter natürlichen Bedingungen begegnen, etwa indem eine ErzieherIn nur deutsch und eine andere nur englisch spricht. Der Spracherwerb geschieht in täglichen Kommunikationssituationen. Diese Methode heißt „Immersionverfahren“, was soviel bedeutet wie Eintauchen in die Sprache. Wichtig ist auch die Vermittlung im Zusammenhang, d.h. die Sprache muss in die Handlung eingebunden sein. So sagt man zum Beispiel, wenn man sich nach einem Ball bückt: „Ich hebe den Ball auf“.

 

Was sonst noch zählt bei der Kita-Wahl

Wenn schließlich klar ist, welche Kita inhaltlich die Wunschkita ist, müssen natürlich auch die Rahmenbedingungen stimmen, Öffnungszeiten und Standort müssen irgendwie mit dem Familienalltag unter einen Hut zu bekommen sein. Und zu guter Letzt muss man das Glück haben, dort einen Platz zu bekommen. Dadurch dass Eltern ihre Kinder derzeit mehrfach anmelden, aus Angst keinen Platz an der Wunschkita zu bekommen, haben die meisten Kitas lange Wartelisten. Kitas mit besonderem pädagogischen Angebot sind bei den Eltern besonders beliebt. Geheimtipps, einen Platz zu bekommen, gibt es leider nicht. Da hilft nur eine frühe Anmeldung und Engagement zeigen – und Glück. (mog/bak)

2 Kommentar auf “Kita-Konzepte
  1. Hallo
    Eine sehr interessante Seite mit vielen Erziehungsmöglichkeiten für unsere Kinder und Enkel die viel Erwartung weckt. In einer leistungsorientierten Gesellschaft wie unsere, ist eine Erziehung in solch einem pädagogischen Ansatz zu begrüßen. In der Hoffnung das wieder mehr Augenmerk auf Achtung des Anderen und der Werte gelegt wird, nicht die Gier nach Macht und Euro.
    Danke für die Mail, sonst wäre ich nicht auf eurer Seite gelandet.

  2. Jeder der sich mit der Erziehung auf eine der beschriebenen Seiten beschäftigt ist ernst zu nehmen. Jede dieser Einrichtung bringt Menschen hervor die ein Gewinn für unsere Gesellschaft sind. Nur eines geht nicht.
    Du hast Recht, Du hast auch Recht, ja o.k. ich will Dich nicht ärgern, Du hast auch Recht. Es gibt viele Ansätze und Wege. Welcher richtig ist wird ausprobiert. Frei nach dem Motto: lieber auf der Bühne stolpern als auf der Tribühne an der Wurst ersticken. Ich kam leider erst sehr spät darauf.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

potskids1

« zurück Juli 2017 vor »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            
Anzeige